Panama-Stadt, Skyline
Panama-Stadt Skyline
© by Tobias Käufer
Kolumbien, Cali Exposhow
Kolumbien Cali Exposhow
© by Tobias Käufer
Kolumbien, Eje Cafetero
Kolumbien Eje Cafetero
© by Tobias Käufer
Brasilien, Ronaldo und Marta
Brasilien Ronaldo und Marta
© by Tobias Käufer
Brasilien, Proteste
Brasilien Proteste
© by Tobias Käufer
Rio de Janeiro, Strandfußball
Rio de Janeiro Strandfußball
© by Tobias Käufer
Rio de Janeiro, Trauer
Rio de Janeiro Trauer
© by Tobias Käufer

Franziskus macht sich angreifbar

Die Reise nach Chile und Peru war für das Kirchenoberhaupt der erste Rückschlag in seinem fast fünfjährigen Pontifikat. Und sie birgt ein Risiko mit Langzeitwirkung, meint Tobias Käufer.

Kommentar für die Stuttgarter Zeitung/Stuttgarter Nachrichten.

Rio de Janeiro – Die achttägige Reise von Papst Franziskus nach Chile und Peru ist eine Zäsur in seinem fast fünfjährigen Pontifikat. Denn erstmals bekam Franziskus auf seinem Heimatkontinent Gegenwind zu spüren. Die Chile-Reise litt nicht nur unter dem geringen Zuspruch in viel zu groß dimensionierten Arealen. Der Papst hat den Missbrauchsskandal um Bischof Juan Barros, dem Opfer vorwerfen, er habe einen straffällig gewordenen katholischen Geistlichen gedeckt, als „Verleumdung“ bezeichnet. Der bislang chilenische Fall bekommt so eine weltweite Tragweite und Franziskus hat sich angreifbar gemacht. Ausgerechnet im Heimatland des Papstes, in Argentinien, dreht sich zudem der Wind. Mit bis zur einer Millionen Pilger aus dem Nachbarland hatte man gerechnet. Es kamen nicht einmal ansatzweise so viele.

Hier klicken, um den ganzen Kommentar zu lesen.